RUINEN. Der photografische Reiz den Verfall durch den "Zahn der Zeit", das Zurückgewinnen von Raum durch die Natur und die Einwirkungen von Menschen (Graffiti) auf Gebäude stellt für uns eine weitere interessante Sparte der Photografie dar.

Machen Sie einen kleinen Rundgang mit uns durch diese verfallenen Gebäude.

 

Und wie alle die den lost places nachspüren, gelten auch für uns die ungeschriebenen Regeln der Urban Explorations:

 

· Es wird keine Gewalt angewendet, um in Gebäude zu gelangen.

 

· Gehe sorgsam mit der Einrichtung um. Hinterlasse alles so, wie du
es vorgefunden hast. Nichts verbleibt an dem Ort, was dort nicht war,
besonders kein Abfall.

 

· Nichts wird mitgenommen oder gar zerstört.

 

· Einrichtungsgegenstände geben einem Gebäude erst seinen Charakter, sie zu zerstören oder zu entfernen raubt ihm seine Seele.

 

Leave only your footprints!

 

Hinweis: militärische Lost places der US Army gibt es im Album: "...after the troops left"

 

Heilstätten Beelitz im November 2015

Ehemaliger Hauptgefechtsstand der Volksmarine der DDR

der Zugang tzum Gelände. Es handelt sich bei diesen Photos nur um die überirdischen Gebäude. Die eigentliche HGS befindet sich bis in eine Tiefe von 32 Metern unter der Erde.
außergewöhnlich ist die Tarnung der Gebäude mit Camouflage Bemalung
das fand ich in einer der Garagen. Ist eine Nachbau aus Holz.

An der französisch-luxemburgischen Grenze

Schloss Vitzenburg bei Querfurt

alte Kirche "Johannes der Täufer" die zur Burg gehört

Haus der Offiziere, Zosssen - ehemalige Militärschule der DDR

Berliner Spreepark Plänterwald - ein Freizteitpark liegt im Sterben - Teil II

Lungenheilanstalt Grabowsee - Teil II

Lungenheilanstalt Beelitz

Lungenheilanstalt Grabowsee - Teil I

Berliner Spreepark Plänterwald - ein Freizeitpark liegt in Sterben - Teil I

US Abhörstation "Teufelsberg" in Berlin - ein Relikt des Kalten Krieges

Olympia-Dorf von 1936 in Wustermark bei Berlin

Der verlassene Garten

Altes Schwimmbad der Jahrhunbdertwende in Friedberg

Im Jahr 1909 erbaut, diente es zunaächst als Reinigungsbad, später dan als klassisches Schwimmbad. Seit Jahrzehnten verfällt es. Eine kleine Gruppe ehrenamtlicher Helfer kümmert sich seit geraumer Zeit um die Erhaltung und den Wiederaufbau dieses schönen alten Schwimmbades der letzten Jahrhundertwende.

Arbed Saarsstahl / Ferrodrom in Völklingen

1986 stillgelegt, befindet sich die einst größte Eisenhütte Europas in Völklingen. Als Kulturerbe erhalten, kann das gesamte Werksgelände begangen werden. Das FERRODROM, ist eine besondere Ausstellung ,die die Geschichte der Erzhütte und der Erzgewinnung interessant darstellt. Der Besuch war die lange Anfahrt wirklich wert. 

KdF Seebad Prora - der Koloss von Rügen

Das Seebad Prora war ein zwischen 1935 und 1939 durch das III. Reich geplantes und zum Teil auch errichtetes Seebad auf Rügen. Nach seiner Fertigstellung sollten hier durch die Organisation Kraft durch Freude (KdF) 20.000 Menschen gleichzeitig Urlaub machen können. Es war auch gleichzeitig als Lazarett für den Kriegsfall, der ja dann auch eintrat, konzipiert. Nach dem Beginn des WW II wurden die Bauarbeiten jedoch eingestellt.

Das ist der Grund warum es bis heute steht, da es bombensicher gebaut wurde. Es wurden mehrere Versuche unternommen es zu sprengen, was aber nur zum kleineren Teil gelang. Weder nach dem Ende des II. Weltkriegs durch die Russen, noch durch die DDR und bis heute gelang es nicht diesen Komplex komplett zu schleifen.

Heute ist der Koloss von Prora der Kern des Komplexes: acht auf einer Länge von etwa 4,5 Kilometern entlang der Küste aneinandergereihte baugleiche Häuserblocks, die ursprünglich Gästehäuser werden sollten. Ungenutzte Teile des denkmalgeschützten Komplexes verfallen zusehends. In einem der Blöcke befindet sich eine Jugendherberge und das wirklich sehenswerte NVA Museum.

Bis heute ist es das längste zusammenhängende Gebäude, aufgrund der Unterkellerung, der Welt!!!



Möbelhaus - jetzt ohne Möbel

(mittlerweile abgerissen)

Alte Lebensmittelfabrik

Irgendwo im Osten der Republik steht diese alte Lebensmittelfabrik.

Nach fast 100-jährigem Bestehen, wurde sie kurz nach Fall der Mauer

stillgelegt. Sie ist nun sich selbst überlassen.

Mein besonderer Dank gilt dem Verwalter des Eigentümer Herrn Manfred G.

sowie dem sehr hilfsbereiten Hausmeister Herrn Uwe W. für die Möglichkeit

dieses Gelände zu photografieren.

Durch Anklicken des ersten Photos, werden die Photos deutlich größer

dargestellt.

Teil 1

Teil 2